Unsere Projekte


Erlebnisbad Stubay

Stubai, Österreich

Mit Blick auf die malerische Gletscherlandschaft der Stubaier Alpen bietet das „Stubay“ auf über 5.000 Quadratmetern Badevergnügen, Rutschenspaß und Erholung. Neben einem 25m Sportbecken sorgt auch ein großes Erlebnisbecken mit Strömungskanal für einen sportlichen Charakter. Nach sportlicher Betätigung bieten blubbernde Sprudelliegen und Massagedüsen genug Raum für die nötige Entspannung.

Actionbegeisterte Besucher haben die Wahl zwischen einer 130m langen Turborutsche , einer Trichterrutsche sowie der Triple Breitrutsche im Außenbereich. Hier kann zwischen einem rasanten Speed-Erlebnis oder einer sanften Fahrt bergab gewählt werden.

Das Solebecken mit einem traumhaften Blick auf die Alpen rundet als Infinity Pool den Aufenthalt ab, hier kann man bei einem Solegehalt von 3% bestens entschleunigen und seine Blicke im endlosen Horizont schweifen lassen.




Freizeitzentrum Suzdal

Russland, Suzdal

In der Region Wladimir östlich von Moskau plante das IWT die Badewassertechnik sowie die Technische Gebäude Ausrüstung des Umbaus eines ehemals sowjetischen Komplexes. Bestandteil der Planung war die Sanierung mittels eines modernen Wellness-Wasserparks sowie einer großen Sportanlage.

Technische Erneuerungen stellten hier besonders ein Wildwasserkanal/River mit einem Volumenstrom von 2.000 m³/h oder ein Rutschenturm mit fünf großen Rutschen dar. Diese Attraktionen sollen nun künftig Touristen aus der Metropolregion des „Goldenen Rings“ anlocken und die Attraktivität Suzdals steigern.

Auch der Unterdruck-Saugfilter mit aus Beton bestehenden Behältern wurde mit einer hohen statischen Tragfähigkeit platzsparend in den Gebäudekomplex integriert. Ein Play-und Spraybereich bietet insbesondere für die jüngeren Badegäste durch Attraktionen viel Raum für Spaß und Freude. Kurzum zeigt das Sport-und Freizeitzentrum den technischen als auch auch den freizeitlichen Charakter der Tourismusregion.




Schwimmhalle Dünenpark List Sylt

Insel Sylt, Deutschland

Im Rahmen des Projektes Dünenpark List auf Sylt übernimmt das IWT die Generalplanung der TGA der sich auf dem Gelände befindlichen Schwimmhalle. Das nördlichste Schwimmbad Deutschlands wurde 1939 von der Marine erbaut und diente Jahrzehnte lang der militärischen Ausbildung. Ein imposantes, leicht gewölbtes Hallendach. Große Sprossenfenster, durch die an diesem strahlend schönen Spätsommertag die Sonnenstrahlen schimmern. Vier Bahnen und ein Drei-Meter-Brett bieten Raum für Schwimmausbildungen der DLRG sowie eine Nutzung örtlicher Vereine und Besucher.

Die Technik des denkmalgeschützten Gebäude wurde zuletzt in den 1990er Jahren saniert, Ziel ist es, das Schwimmbad energieeffizient und zukunftsfähig auszustatten. Mit der Erfahrung aus vielen Lehrschwimmbadprojekten in drei Jahrzehnten stellt sich das Ingenieurbüro für Wassertechnik dieser Aufgabe und setzt auf energetische und wirtschaftlich vertretbare Maßstäbe.




Hardtbergbad Bonn

Deutschland Bonn

Man kann nicht in die Zukunft schauen, aber man kann den Grund für etwas Zukünftiges legen - denn Zukunft kann man bauen. (Antoine de Saint-Exupéry)

Zu Zeiten des Klimawandels möchten wir mit diesem Zitat als unabhängiges Ingenieurbüro unser Verhältnis zum nachhaltigen Bauen beschreiben. Besonders bei der energetischen Sanierung des 1968 errichteten Hardtbergbades setzen wir auf die heutigen Standards des Green Buildings im Bereich TGA.

Maßnahmen in den Bereichen Lüftung, Badewassertechnik sowie Heizung/Sanitär stehen für Effizienz und Sparsamkeit. So bewirkt eine kombinierte Solar-Photovoltaik Anlage mit integrierten Solarabsorbern für eine thermische als auch eine elektrische Nutzung von Solarenergie. Auch die Nutzung der Latentwärme der Abluft und der Fortluft sowie die Wärmerückgewinnung des Abwassers bieten ein sich rentierendes Einsparpotential.

Schlichtweg kann bei fast allen TGA Verfahrenstechniken die Verwendung von Energiespartechniken verzeichnet werden, die durch eine zentrale Gebäudeautomation verknüpft sind und so die höchsten Energiestandards bedienen.




Interimsbad Kreuzberg

Deutschland, Berlin Kreuzberg

Das Ingenieurbüro für Wassertechnik wurde für die TGA Generalplanung einer provisorischen Schwimmhalle als Ausgleich für das sanierungsbedürftige Bad am Spreewaldplatz beauftragt. Es handelt sich um ein 25m Becken, welches in Leichtbauweise errichtet wurde und primär für Vereine und Schulklassen zur Verfügung stehen soll.

Mittels innovativer BIM Planung in 4D konnten die Raumverhältnisse schon im Vorhinein perfekt ausgeschöpft werden und umgesetzt werden. Dadurch konnte der Workflow optimiert werden und eine integrale Planung geschaffen werden.




Stadtbad Berlin Tiergarten

Berlin Tiergarten, Deutschland

Im Rahmen einer grundhaften Sanierung des 1984 erbauten Stadtbades Tiergarten betreut das Ingenieurbüro für Wassertechnik die Technische Gebäudeausrüstung des Projektes. Ein 50m Wettkampf Becken sowie ein Springerbecken mit einer integrierten Kletterwand bieten viel Raum für sportlich begeisterte Badegäste. Auch für die kleinen Besucher wird mit einem großen Lehrschwimmbecken gut gesorgt und schafft Möglichkeiten für Schwimmkurse und andere Aktivitäten.

Mit einem vollautomatisierten Steuerungsablauf der Badewassertechnik ist das Schwimmbad auf dem neusten Stand der Technik. Innovation, ökologische sowie ökonomische Nutzung von Ressourcen wie auch technische Qualität stehen im Vordergrund. Mittels moderner BIM 3D Planung werden die Gewerke Lüftung, Badewassertechnik, Heizung/Sanitär sowie Gebäudeleittechnik interdisziplinär projektiert und konstruiert. Das Verfahren der Chlorgasdesinfektion wurde hier ebenfalls technisch optimiert, so dass sich Umwelt-, Hygiene- und Sicherheitsstandards auf einem sehr hohen Niveau befinden.




Thermalpark Saillon

Schweiz, Saillon

Der Thermalpark „Lazy River“ im Hotel Bains de Saillon in der französischen Schweiz überzeugt durch Innovation und Ambiente.

Der 120 Meter lange Thermenfluss mit einer Temperatur zwischen 32° und 34°C schlängelt sich durch einen Grünbereich mit unverbautem Blick. Eine Wassergrotte mit Sprudelbad, Massagebänke sowie ein großer Strömungskanal bieten Entspannungsmomente zu jeder Jahreszeit.

Die Befüllung des Beckens nach Badeschluss mit Kunststoffkügelchen sorgt für eine passgenaue Wärmeisolierung , die insbesondere im Winter ein hohes Energieeinsparpotential bietet. So kann ohne eine herkömmliche Beckenabdeckung ein geringes Temperaturdelta gewährleistet werden.




Sanierung des Freibad Empelde

Deutschland, Hannover/Empelde

Auch Projekte wie das folgende kann das IWT mit Expertise und Know How umsetzen.

Vor unserer Haustür planten wir so beispielsweise die Sanierung des Freibades Empelde, welches ehemals als Warmwasserbecken des Kalibergwerkes Empelde genutzt wurde und zu Beginn des 20. Jahrhunderts als Badeanstalt für die Werksarbeiter umfunktioniert worden ist.

Mehr Familienfreundlichkeit, mehr Angebote für Vereine.

Um diese Ziele zu erreichen plante das IWT ein neues Edelstahlbecken als kombiniertes Schwimmer-/Nichtschwimmerbecken sowie ein neues GFK-Kinderbecken mit Attraktionen.

Zusätzlich wurden die Filter saniert sowie die Badewasseraufbereitungsanlagen teils erneuert und optimiert. Eine umweltfreundlichere Wärmeerzeugungsanlage durch eine Brennwerttherme mit einer Leistung von 280 kW ermöglicht eine effiziente Beheizung des 25m Beckens.

Der Kostenrahmen von 0,32 Mio.€ der TGA Gewerke wurde eingehalten und das Projekt ohne Verzögerung fertiggestellt.

Die Nutzung für Schulklassen und Vereine wie auch für alle anderen Badegäste kann so im geschichtsträchtigen Freibad am Empelder Kaliberg weiterhin erfolgen.